Montag, Februar 05, 2018

Die Verfolgung der Prophetin Gottes

Die Verfolgung der Prophetin Gottes



Die Verfolgung der Prophetin Gottes und der Nachfolger des Jesus von Nazareth

Die Geschichte der Grausamkeit von Kirche und Staat



Was Sie hier lesen ist nur die Spitze des Eisbergs







Verfolgung, Prophetin,
Das
Mittelalter ist nicht vergangen, das wird in diesem Buch deutlich. Die
Inquisition des Mittelalters hat sich lediglich ein „moderneres“ Gewand
zugelegt. Gestern war es Mord. Heute gibt es Verfolgung durch Rufmord,
durch Lügenmord, denn alles ist auf Lüge aufgebaut. Heute bekämpfen die
Talarträger das prophetische Wort mit den Mitteln dieser Zeit –
Ausgrenzung, Diskriminierung, Lächerlichmachung und Rufmord. In diesem
Buch wird anhand von Fakten dokumentiert, wie massiv und mit welcher
Heimtücke und Gehässigkeit die Amtskirchen im Verbund mit dem Staat
gegen die Prophetin Gottes, Gabriele, und gegen das Ewige Wort aus dem
Reich Gottes vorgingen – vierzig Jahre lang.




Sie werden staunen: ein so dickes Buch – nur

                                                              Verfolgung.   Aber vierzig Jahre war es so:

                                                              Verfolgung über  Verfolgung.

                                                              Zusammengestellt von Matthias Holzbauer            



Gabriele-Verlag Das Wort                                                                                                      

ISBN 978-3-89201-950-3                                                                                                       

Artikel-Nr.: S471                                                   

648 S., geb.

                                                                                                     

Dienstag, April 12, 2016

Papst: Kirchliche Hexenverfolgung war Unrecht - religion.ORF.at

Papst: Kirchliche Hexenverfolgung war Unrecht - religion.ORF.at

Papst Franziskus hat die kirchliche Mitwirkung
an Hexenverfolgungen und Ketzerverbrennungen als Unrecht angeprangert.
Die Schuld an diesen Exzessen sieht er bei „Buchstabengelehrten“.
Oft seien in der Geschichte Menschen getötet und verurteilt
worden, „obwohl sie unschuldig waren: verurteilt mit dem Wort Gottes
gegen das Wort Gottes“, sagte er am Montag in seiner Morgenmesse im
Vatikan. Die Beschuldigten seien verbrannt worden, „weil sie sich nach
Meinung der Richter nicht dem Wort Gottes anpassten“, so der Papst laut
der vatikanischen Tageszeitung „Osservatore Romano“ (Dienstag-Ausgabe).........mehr lesen